Rezension | Silberschwingen – Emily Bold | ****

 

Titel: Silberschwingen – Erbin des Lichts
Reihe: 1/2
Autor: Emily Bold
Sprache: deutsch
Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: 13. Februar 2018
Seitenzahl: 400
Format: eBook
Preis: € 12,99
ISBN: 978-3522505772
Genre: Jugendbuch

 

 

 

 

 

 

 

*Klappentext:

Thorn kann kaum atmen, ihr Körper schmerzt, ihr Rücken glüht – etwas Unerklärliches geht mit ihr vor. Und schon bald erfährt sie: Sie ist halb Mensch, halb Silberschwinge und schwebt plötzlich in höchster Gefahr. Denn als Halbwesen hätte sie bereits nach ihrer Geburt getötet werden sollen. Als Lucien, der Sohn des mächtigen Clanoberhaupts der Silberschwingen, von ihrer Existenz erfährt, macht er Jagd auf sie. Thorn ist fasziniert von Lucien, denn er ist das schönste Wesen, dem Thorn jemals begegnet ist – und zugleich ihr schlimmster Feind.

*Persönliche Meinung:

Bisher habe ich von Emily Bold nur ihre Liebesromane gelesen und war somit umso gespannter in ein Fantasywerk aus ihrer Feder einzutauchen. Der Beginn konnte mich nicht so wie erhofft mitreißen, mir fehlte die Spannung, die einen in den Bann zieht. Zwar gab es leichte Andeutungen, wie eben Thorns Rückenschmerzen oder einige andere Kleinigkeiten, die einen darauf hoffen ließen, dass das Tempo der Geschichte anziehen würde. Es ließ nur etwas auf sich warten.

Hingegen das Setting, London, war einfach atemberaubend. Wunderschöne Beschreibungen, die die Umgebung super beleuchtet haben und dem Leser ein klares Bild vor Augen führen.

Mit ihren 16 Jahren ist Thorn natürlich der typische Teenager und kann einem erwachsenen Leser auch mal mit der zickigen, naiven Art auf die Nerven gehen, aber schließlich ist das im wahren Leben doch genauso. Andererseits zeigt sie Stärken auf, die man an ihr dann doch bewundert und die sie kämpferisch und rechtschaffen erscheinen lassen, wodurch man sie ins Herz schließt.

Auch, wenn man circa bei der Hälfte ein Liebesdreieck befürchtet, so kann ich jeden beruhigen. Dem ist nicht so. Aber ich hätte mir mehr von ihrer Familie und den Rebellen gewünscht, statt in der zweiten Hälfte so viel über Lucien, den Bad Boy zu lesen. Natürlich trägt er einen Hauptteil an der Geschichte, aber für meinen Geschmack war er zu viel hin und her gerissen in seinen Gedanken und Gefühlen, so dass manches widersprüchlich wirkte. Zum einen sagt er deutlich, dass er Mädchen nicht schlägt, aber auf der anderen Seite bedrängt er Thorn doch sehr stark und verletzt sie auch. Mit dieser Einstellung bin ich natürlich nicht so wirklich einverstanden, auch, wenn es der Geschichte dient und seine Zerissenheit veranschaulicht.

Das Ende hingegen hat mich sehr überrascht, denn in meinem Kopf hatte sich längst ein anderes Szenario abgebildet, während die Realität in einem fiesen Cliffhanger endete, der aber sicher im nächsten Band noch einiges aufwarten lassen wird.

*Fazit:

Obwohl mir die Liebesgeschichte doch etwas zu sehr im Vordergrund steht, so war der Gesamtaspekt des Buches 4 **** Sterne wert und ich bin mir sicher, dass dies die angestrebte Zielgruppe um einiges mehr anspricht. Trotz ein paar kleinerer Schwächen fand ich das Buch im Großen und Ganzen ziemlich gelungen und kann es Fantasy Liebhabern nur empfehlen.

An dieser Stelle möchte ich noch netgalley.de danken für das Rezensionsexemplar.

 

Schreibe einen Kommentar