Rezension | Friedolin: Sind deine Gefühle deine Freunde? – Kerstin Werner | *****

Mutter und Kinder

 

 

Titel: Friedolin: Sind deine Gefühle deine Freunde?
Reihe: 2. Band
Autor: Kerstin Werner
Illustrator: Kattia Salas
Verlag: Eifelbildverlag
Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2017
Seitenzahl: 48
Format: Hardcover
Preis: € 12,90
ISBN: 3946328210
Genre: Kinderbuch

Wir haben uns sehr gefreut, als die liebe Kerstin Werner, für ihr zweites Buch bei uns nachgefragt hat und mit Freuden haben wir es gelesen. Amelie hat es gleich in den ersten Tagen alleine ausgelesen und ich habe es meinen beiden Jüngsten nach der Frankfurter Messe vorgelesen.

* Klappentext:

Die Abenteuer des kleinen grünen Fischs Friedolin, der in einem Tümpel in der Eifel auf einem Bauernhof lebt, gehen weiter. In dieser Geschichte kommt Friedolins Opa zu Besuch. Freudestrahlend möchte Friedolin seinen Opa mit Mia bekanntmachen, doch die Maus sitzt traurig am Ufer, weil sie sich mit ihrer besten Freundin Kira zerstritten hat. So suchen sie gemeinsam nach Lösungen. Mia versteht durch diese Unterhaltung, was für einen Unterschied es macht, wenn man seine Gefühle ausdrückt, statt dem anderen im Streit Vorwürfe zu machen. So versöhnt sie sich nicht nur mit ihrer Freundin, sondern kann auch der Kuh in einer ärgerlichen Situation am nächsten Tag anders begegnen. Eine wertvolle Geschichte, die deutlich macht, wie wichtig es ist, zu sich und seinen Gefühlen zu stehen.

* Cover:

Die Illustrationen von Kattia Salas sind wieder ein wahrer Kindertraum, total gelungenes Cover.

* Persönliche Meinung – Amelie (8 Jahre)

Wie schon im ersten Friedolin Buch sind die Zeichnungen wieder total schön gemacht und auch Friedolins Freundin Mira, die ich so mochte, war auch wieder mit dabei.

Am besten hat mir Mira, die Maus gefallen, wie sie mit ihrer Freundin über ihre Gefühle gesprochen hat und ihr die Wahrheit gesagt hat, anstatt sich hinter gemeinen Worten zu verstecken. Als der Kuhfladen vor Miras Loch flog, fand ich das ziemlich lustig.

* Persönliche Meinung – Cornelia (Mama + Enya 5 und Ida 4)

Meine beiden Kleinen waren hin und weg von den schönen Zeichnungen und es war gar nicht so einfach sie zum Zuhören zu bewegen, während sie über die Bilder diskutierten. Am süßesten fanden sie natürlich die kleine Maus, wobei ich den Großvater viel lieber mochte, da er mit seiner Knollennase und Brille einfach zu lustig aussieht.

Es ist eine wundervolle Geschichte, auch ein bisschen herzzerreißend, wie Mira so aufgelöst ist, dass ihre Freundin nun sauer auf sie ist und all das obwohl sie selbst noch ziemlich wütend auf sie ist. Und da kommt Friedolins Opa ins Spiel, indem er sozusagen seine Weisheit an die jüngere Generation weitergibt und mit gezielten Fragen, die kleine Maus zum Nachdenken anregt, bis sie schließlich selbst auf Ideen kommt, wie sie die Streitsituation hätte umgehen können. Und am Ende, die lustige Geschichte mit dem Kuhfladen, zeigt ja auch deutlich, dass sie aus ihren Fehlern gelernt hat.

Zwar sind die Erklärungen anfangs ziemlich komplex, so dass ich mir sicher war, dass es meine Kleinen nicht so ganz verstehen würden, aber das hat sich dann abgeschwächt und wurde einfacher, so dass auch die Kleinsten schon der Geschichte folgen können. Das Buch ist für Fünfjährige gedacht, ich würde es aber auch auf jeden Fall auch Schulkindern empfehlen, vielleicht auch sogar in Schulen und Kindergärten auslegen.

Nicht nur Kinder können aus diesem Buch etwas mitnehmen, nein, auch wir Erwachsene sollten uns gelegentlich daran erinnern, dass es gut ist die Gefühle zuzulassen, anstatt immer alles hinunterzuschlucken und damit die Wut in sich nur weiter zu schüren. Ich selbst bin da nicht anders, denn meist bin ich viel zu feige oder sauer, als dass ich klar zu meinen Gefühlen und Empfindungen stehen würde.

* Fazit:

Auf jeden Fall wieder 5***** Sterne und sehr zu empfehlen für jedes Kind und als Familienbuch, um gemeinsam seinen Gefühlen auf die Spur zu kommen.

Schreibe einen Kommentar