Rezension | A Court of Thorns and Roses – Sarah J. Maas

 

A Court of Thorns and Roses von [Maas, Sarah J.]Titel: A Court of Thorns and Roses
Reihe: 1/3
Autor: Sarah J. Maas
Sprache: Englisch
Verlag: Bloomsbury UK
Erscheinungsdatum: 5. Mai2015
Seitenzahl: 419
Format: Taschenbuch
Preis: € 8,39
ISBN: 1408857863
Genre: Fantasy

 

*Klappentext:
Feyre’s survival rests upon her ability to hunt and kill – the forest where she lives is a cold, bleak place in the long winter months. So when she spots a deer in the forest being pursued by a wolf, she cannot resist fighting it for the flesh. But to do so, she must kill the predator and killing something so precious comes at a price …Dragged to a magical kingdom for the murder of a faerie, Feyre discovers that her captor, his face obscured by a jewelled mask, is hiding far more than his piercing green eyes would suggest. Feyre’s presence at the court is closely guarded, and as she begins to learn why, her feelings for him turn from hostility to passion and the faerie lands become an even more dangerous place. Feyre must fight to break an ancient curse, or she will lose him forever. The start of a sensational romantic fantasy trilogy by the bestselling author of the Throne of Glass series. Contains mature content. Not suitable for younger readers.

*Persönliche Meinung:
Da ich bei der „Throne of Glass“ Reihe von Sarah J. Maas erst bei Band 3 angelangt bin, hatte ich mich von dem Hype ferngehalten und geplant erst die angefangene Serie zu beenden. Bis mir eine Autorenkollegin berichtete, dass der Reihenabschluss noch in der Ferne liegt und ich unbedingt diese Reihe vorziehen sollte. Kurzerhand wanderte es mit einigen anderen englischen Bücher in den Einkaufskorb und wenige Tage nach dem Eintreffen, begann ich die Geschichte zu lesen.

Sarah J. Maas ist für mich eine Meisterin der Worte. Ihre Art, die Dinge mit einer Explosion aus den verschiedensten Farben zu beschreiben, lässt mich staunend zurück. Als wäre man selbst vor Ort und könnte diese Pracht mit eigenen Augen sehen. Nicht zum ersten Mal wünschte ich mir mitten in ihre Geschichte einzutauchen und sie zur Realität werden zu lassen.

Ich bin immer noch geflasht von den Gefühlen, die dieses Buch in mir ausgelöst hat. Völlig gebannt von der Handlung verliert man die Zeit aus den Augen und im Handumdrehen sind Stunden vergangen und der Morgen graut.

Die Geschichte selbst ist an die französische Ursprungsversion von „Die Schöne und das Biest“ angelehnt, enthält aber viele spannende Wendungen, so dass man nur im Entferntesten an das Märchen erinnert wird. Aus der Sicht von Feyre, der Protagonistin, tauchen wir in die magische Welt von Prythian ein und erleben an ihrer Seite nicht nur Bewohner, sondern erhalten auch Einblicke in ihre Gefühlswelt, die mehr als einmal auf eine harte Probe gestellt wird.

Feyre ist eine starke Persönlichkeit, die ihr eigenes Leben immer hinten angestellt hat, um für ihre Familie zu sorgen. In der Welt der Fae lernt man sie dann auch von einer anderen Seite kennen, stur und mit einer großen Klappe.

Der actionreiche Endteil ist nichts für schwache Nerven, aber auch die sexuelle Anspannung im Mittelteil, würde ich keiner Zwölfjährigen lesen lassen. Meiner Meinung nach gehört das Alter mindestens zwei Jahre angehoben.

*Fazit:
Ganz klar zu empfehlen für Fantasyfans und Weltenliebhaber, die Wert auf Details der Umgebung legen und nicht jede Beschreibung zu langweilig finden. Von mir gibt es 5***** Sterne für die Geschichte und ich kann es kaum erwarten, dass der nächste Band bei mir eintrifft.

Schreibe einen Kommentar