Rezension | Die Krone der Sterne – Kai Meyer

 

Titel: Die Krone der Sterne
Reihe: Ja – Bd. 1 von ?
Autor: Kai Meyer
Verlag: Fischer TOR
Erscheinungsdatum: 26. Januar 2017
Seitenzahl: 464
Format: Taschenbuch
Preis: € 14,99
ISBN: 3596035856
Genre: Science Fiction

 

* Klappentext:
Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht.
Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt.

* Cover:
Ich muss zugeben, diese Buch war ein reiner Cover-Kauf. Die Zeichnungen und Illustrationen im Inneren sind einfach unglaublich toll und detailgetreu.

* Persönliche Meinung:
Das war nicht nur mein erster Kai Meyer, sondern auch mein allererstes Science Fiction Buch und ich bin schlichtweg begeistert. Meyer schreibt fesselnd und hat mich von Beginn an sofort in die Geschichte gezogen, obwohl ich diesem Genre bisher skeptisch gegenüberstand.
Er erschafft einzigartige Figuren, die man trotz ihrer rauhen Schale einfach ins Herz schließt. Ich kann nur Kranit sagen.
Da ich das Buch mit einer Freundin gelesen habe viel es mir unglaublich schwer an den ausgemachten Seitenzahlen zu stoppen und es beiseite zu legen – meist kam dann noch mindestens ein Kapitel dazu.

* Fazit:
Ich gebe dem Buch ganz klar 5 ***** Sterne und empfehle es jedem der meint Science Fiction Bücher seien nichts für ihn. Es wird dich auf jeden Fall vom Gegenteil überzeugen und in ein spannendes Abenteuer führen.

Rezension | Taste of Love: Geheimzutat Liebe – Poppy J. Anderson

 

Titel: Taste of Love – Geheimzutat Liebe
Reihe: Die Köche von Boston Bd. 1 von 3
Autor: Poppy J. Anderson
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 13. Januar 2017
Seitenzahl: 384
Format: Taschenbuch
Preis: € 12,90
ISBN: 3404174682
Genre: Liebesroman

 

* Klappentext:
Eine Prise davon macht jedes Essen besser – Geheimzutat Liebe

Andrew Knight ist neuer Stern am Bostoner Gastrohimmel – doch mittlerweile total ausgebrannt. Beim spontanen Kurzurlaub in Maine trifft er auf Brooke Day, die den lokalen kulinarischen Geheimtipp leitet und nicht ahnt, wer sich da bei ihr einquartiert. Gemeinsam machen sie aus dem bisher erfolglosen Geheimtipp eine In-Location, und Andrew hat zum ersten Mal seit Jahren wieder Spaß beim Kochen. Doch kann Brooke ihm verzeihen, dass er ihr nicht die Wahrheit gesagt hat?

* Cover:
Ich habe lange mit mir gerungen, aber am Ende konnte ich nicht mehr an diesem Buch vorbeigehen und musste es mir kaufen. Cover, die mit Schriftzügen arbeiten, finde ich einfach nur grandios.

* Persönliche Meinung:
Das ist mein erstes Buch der Autorin und ich muss zugeben, dass ich anfangs etwas enttäuscht war. Die ersten 100 Seiten gingen mir nur zäh von der Hand. Zu viele Erklärungen, Wiederhoungen, Beschreibungen, zumindest für meinen Geschmack. Doch ab begann ich die Story zu lieben. Die Spannung nahm zu und das Buch hat so viele lustige Szenen, wo ich dauernd laut lachen musste. Vor allem, da ich mich total in die Protagonistin hineinversetzen konnte und mich auch ziemlich ähnlich verhalten hätte.
Diese Hass/Liebe zwischen Drew und Brooke ist so herzerfrischend, aber an manchen Stellen auch so traurig, dass ich sogar kurz vorm Heulen stand, weil mich die Szene so mitgenommen hatte.

* Fazit:
Durch den eher schleppenden Anfang, was glaube ich eine subjektive Meinung ist, denn jeder sieht Beschreibungen und Umgebung anders, als ich. Somit gebe ich 4 **** und empfehle es aber sehr gerne für diejenigen, die auf lustige, lebensechte Bücher stehen, die einen so richtig zum Lachen bringen.

Rezension | Wildhexe: Die Feuerprobe – Lene Kaaberbol

von Amelie (8 Jahre)

Titel: Wildhexe – Die Feuerprobe
Reihe: Wildhexe Bd. 1 von 6
Autor: Lene Kaaberbol
Illustrator: Bente Schlick
Übersetzer: Friederike Buchinger
Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Erscheinungsdatum: 24. Februar 2014
Seitenzahl: 180
Format: Hardcover
Preis: € 12,90
ISBN: 3446241736
Genre: Kinderbuch

 

* Klappentext:
Als Clara von einem schwarzen Kater angefallen wird, tritt ihre besondere Begabung zutage: Sie hat den Wildsinn und kann mit Tieren sprechen. Ihre Tante Isa lehrt sie, ihren Instinkten zu vertrauen und ihre Verbindung zur Natur zu nutzen. Doch je stärker Claras Fähigkeiten werden, desto bedrohter fühlt sich eine der alten Hexen, Chimära. Sie verlangt, dass sich Clara der Feuerprobe stellt, die schon lange keine junge Wildhexe mehr bestanden hat. Der erste Band der preisgekrönten Abenteuer-Reihe erzählt von einem schüchternen Mädchen, das Selbstbewusstsein gewinnt, und einer Welt voller Magie.

*Altersempfehlung:
11-13 Jahre

* Cover:
Ich mag daran, dass sich die beiden in die Augen sehen.

* Persönliche Meinung:
Am besten gefällen mir Clara und ihr Kater. Ich liebe Katzen und fand die Verbindung zwischen den beiden toll. Denn Clara konnte den Kater verstehen.

* Fazit:
Ich vergebe 5 ***** Sterne dafür und freue mich schon auf die nächsten Teile dieser Reihe.

Rezension | Mederia: Aufziehende Dunkelheit – Sabine Schulter

 

Titel: Mederia – Aufziehende Dunkelheit
Reihe: Mederia Bd. 1 von 3
Autor: Sabine Schuster
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: 7. September 2016
Seitenzahl: 480
Format: Taschenbuch
Preis: € 14,99
ISBN: 3741284521
Genre: High Fantasy

 

 

*Klappentext:
Die Person, die das eigene Leben am meisten verändern wird, nennen die Dämonen von Mederia Schicksal. Jeder von ihnen besitzt eines und doch wird gerade Gray, dem Kronprinzen der Dämonen, prophezeit, dass sich um sein Schicksal herum sogar die ganze Welt verändern wird.
Die Erinnerungen an sie werden jedoch aus Grays Gedanken gelöscht, als der Hass zwischen dem Norden und Süden Mederias in einem allesverzehrenden Krieg gipfelt, der sein Volk fast vollständig vernichtet.
Voller Wut und dem Willen, diesen Krieg zu beenden, stürzt sich Gray in den Kampf und rettet eher aus Zufall der jungen Bardin Lana das Leben. Jener Frau, in deren Händen das Schicksal Mederias liegen wird.

* Cover:
Einfach traumhaft schön, vor allem die Initiale hat es mir angetan

* Persönliche Meinung:
Seit ich die Kurzgeschichte „Sorell & Telheria“ von Sabine verschlungen habe, bin ich ein riesiger von ihr und ihrem Schreibstil, der so unglaublich lebendig und mitreißend ist. Und genauso habe ich auch Mederia empfunden. Ich kann es kaum erwarten, bis der nächste Teil erscheint.

In ihrem Roman fügen sich alle Dinge perfekt ineinander und es ist, als würde sich ein roter Faden durch das gesamte Buch ziehen. So viele Dinge, die nicht vorhersehbar waren und einen wirklich überraschen.
Die Welt und ihre Figuren sind traumhaft und vor allem detailliert, so dass man sich jeden einzelnen perfekt vorstellen kann und mit ihnen fühlt und bangt.
Ich bin jeden Abend zwischen den Seiten versunken und habe bis spät in die Nacht gelesen, weil man bei ihren Büchern die Zeit vergisst.

* Fazit:
Ganz klar 5 ***** und eine Leseempfehlung von mir, für alle die Fantasy und tolle Charaktere lieben.